Hemdglunkerumzug

Glunke ist im Mittelhochdeutschen eine „baumelnde, hängende Locke“. Daraus entstand glunken bzw. glonken im Sinn von herumschwanken oder auch herumhängen. Daraus abgeleitet wurde der Begriff Glonker, ein Müßiggänger. Das Wort Glunker stammt aus dem Alemannischen und bedeutet so viel wie verlottert, gammelig.
Putzlappen braucht man trotzdem nicht am „schmotzige Donnerstag“, dafür aber Kohldampf.

Denn der Name des Tages leitet sich vom alemannischen „Schmotz“ ab, was „Schmalz“ bedeutet. Der „schmotzige Donnerstag“ war der letzte Schlachttag vor der Fastenzeit. Da konnte man noch mal herzhaft zulangen.

An diese Tradition knüpft die Einwohnergemeinschaft Offenburg-Hildboltsweier e.V. an. Am „schmotzige Donnerstag“ gibt’s nämlich ab 12 Uhr im Bürgerhaus in Hildboltsweier, dem „Jergerheim“, Bohnensuppe.

Zuvor macht sich ein närrischer Zug um 10.30 Uhr an der Kindertagesstätte „Pusteblume“ auf den Weg durch Hildboltsweier. Bis um 16.30 Uhr wird dann die Hoch-Zeit der Fasent eingeläutet.

Photo: Andreas Praefcke – Eigenes Werk (own photograph), CC-BY 4.0, Link

Werbeanzeigen